Expeditionen

BUSHMAN EXPEDITION MONTANA

BUSHMAN EXPEDITION MONTANA

Ich schnaufe über einen steilen Bergabhang am Fuße des Yellowstone. Der erste Schnee des Jahres macht das Gehen sehr schwer und versteckt tückische Löcher zwischen den Steinen am Boden. Einen Vorteil hat er aber dennoch, er zeigt mir die Spuren von zwei Dickhornschaf-Widdern die vor kurzem über die Bergkante verschwunden sind. Ganzer Artikel »

BUSHMAN EXPEDITION HARPYE 2013

BUSHMAN EXPEDITION HARPYE 2013

Meine Schuhe rutschen über den aufgeweichten schlammigen Weg und über meinen Wangen fließen die ersten Schweißtropfen. Es ist morgens früh. Der Urwald ist hier unten noch sehr dunkel, nur dort oben, in den höchsten Etagen beginnt die Sonne mit ihren warmen Strahlen die ersten erwachenden Vögel zu streicheln. Ich laufe diesen engen Weg nun schon den siebten Tag. Wenn ich auf die Beobachtungsstation in der Nähe vom Nestbaum der „Harpyje des Urwaldes“ klettere, fange ich an die Müdigkeit der letzten Tage zu fühlen. Ganzer Artikel »

Bushman Expedition Norwegen 2013

Bushman Expedition Norwegen 2013

Es laufen  Wassertropfen  von schwerem Regen von den umherwachsenden Bäumen. Der nordische Wald ist ruhig und geheimnisvoll. Unter dem niedrigen grauen Himmel ist es unheimlich dunkel.  Ich höre meine matschigen Schritte im Sumpf der voller hellgrüner Flechten ist. Ich folge den frischen Elchspuren. Nach dem Kotgeruch zu urteilen, gibt es eine Menge von diesen Riesen hier. Ganzer Artikel »

Bushman Expedition Vietnam 2013

Bushman Expedition Vietnam 2013

Ich machte mal wieder eine Vietnam Reise, allein und nur mit einem Rucksack. Dieses Mal nach Ba Vi ein Nationalpark süd-östlich von Hanoi – (ca. 100km) hinter dem Gebiet Thien Son - Suoi Nga. Ganzer Artikel »

Bushman Expedition Indien 2013

Bushman Expedition Indien 2013

Wie ich Baghíra begegnet habe: Ich kenne es schon von klein auf. Das Geschöpf, das eine kleine weiße kahle Stelle unter dem Hals  vor den anderen Bewohnern des Dschungels verbirgt. Sie wurde mit dem Halsband gemacht, das es tragen musste, als es im Käfig des königlichen Palasts in Udajpúr war. Ich habe mit einem Buch  da gesessen, in dem so viel Abenteuer zu finden sind, war bezaubert durch die Illustrationen von Herrn Burian oder ich  bin mit dem Buch unter dem Arm umhergelaufen und habe jeden Erwachsenen in der Nähe gebeten, dass er mir aus dem Buch vorlesen würde, denn das konnte ich damals noch nicht. Ganzer Artikel »

BUSHMAN EXPEDITION ALPEN - Altweibersommer

BUSHMAN EXPEDITION ALPEN - Altweibersommer

Ich kehre nach einem Jahr wieder ins Schweitzer Grabunden zurück. Die Sonne scheint über dem Plateau Alp Flix, als ob der Sommer nicht dem Herbst seine Herrschaft übergeben wollte. Nur ein paar gelbe Blätter erinnern an den Beginn des Jagdmonates. Ringsum gibt es eine Menge von Murmeltierkolonien. Ich kann ihre Wachen sehen. Ich kann ihre Warnrufe hören. Das Wetter ist wunderbar. Gleich morgen werde ich mit dem Fotografieren anfangen. Aber die Gebirge hatten andere Pläne als ich. Morgens ist es noch sonnig, aber die Wolken im Süden sprechen für sich selbst. Ich schaffe es noch einen Teil des Fallertals zu durchwandern, damit ich einen günstigen Platz für das Fotografieren der Hirsche finde. Nachmittags beginnt es heftig zu regnen. Die ganze Nacht hämmerte es an die Wände des Jurte. Am Morgen kann man nicht seine eigene Nasenspitze sehen. Die Wolken liegen mit vollem Gewicht auf dem Plateau. Nachmittags nieselt es nur und so versuche ich die nahe Umgebung  zu erkunden. Das Moorland, das durch seine Menge an kleinen Seen, malerischen Bächen und romantischen Plätzen fürs Camping bekannt ist, hat jetzt eher die Atmosphäre alter Horrorfilme. Ich erwarte schon langsam, das lang gezogene Heulen des Baskerville Hundes. Stattdessen höre ich Klänge von Kuhglocken, deren Besitzerinnen durch dicken grauen Schleier verhüllt sind. Wieder regnet es. Ganzer Artikel »

Bushman Expedition Bayrischer Wald - Abschied von Winter

Bushman Expedition Bayrischer Wald - Abschied von Winter

Es hat minus 10 Grad. Ich fühle wie mir die Kälte in die Finger schneidet. Die Sonne geht langsam in den Winterwald herunter. Lange Buchenstämme zeichnen dunkel blaue Schatten im Schnee. Nirgendwo bewegt sich etwas, nur zwei Vögel, schwarz wie Kohle, picken Fleisch aus einem toten Hirsch heraus. Der Wald ist aber nur scheinbar leer. Es gibt Wölfe hier. Sie erscheinen leise wie Geister und rennen den Hang herunter. Entsprechend ihrer Position in dem Wolfsrudel nähern sie sich im Rudel. Es erklingt der Auslöser meiner Kamera wie aus einem Maschinengewehr. Die Wölfe ignorieren es, sie sind uns Fotografen bereits gewöhnt. Jeder, der irgendwann daran dachte Tiere zu fotografieren, kennt große Ausläufe der Tiere im Nationalpark Bayrischer Wald. Hierher kommen Fotografen aus ganz Europa. Ganzer Artikel »

BUSHMAN EXPEDITION AFRIKA

BUSHMAN EXPEDITION AFRIKA

Es gibt  Ihnen nicht die Chance sich lange zu entscheiden. Es bezaubert Sie und glänzt durch seine Mischung von Schönheit, Wildnis und Grausamkeit. Dies ist die afrikanische Wildnis. Bilder von professionellen Fotografen Petr Slavík  halten seine Tierbewohner in vielen verschiedenen Situationen und Umgebungen fest. Von den Gipfeln des Simien aus, über bewaldete Virunga Vulkane, Wasser von Okavango Delta, bis zu den Ufern des Flusses Limpopo. „Ich erfasse das Leben der Tiere wie es wirklich ist. Ich bleibe an der Stelle, auch wenn die Löwin niedliche Savannah Schweinchen tötet, damit sie  ihre Junge füttert. Ich warte stundenlang bei dem verletztem Büffel, um den Hyänen und Schakale hängen, auch wenn er schon furchtbar stinkt und Fliegenscharen  herum fliegen. Töten ist hart, aber nötig für das Überleben. Es ist Theater, das die meisten von uns vermeiden, aber es fasziniert uns zugleich,“ sagt Petr Slavík über seine Arbeit. „Entweder Sie lieben Afrika, oder hassen es. Es gibt nichts dazwischen ,“ erklärt der Fotograf, der seit fast 10 Jahren Afrika mehrmals im Jahr besucht. Ganzer Artikel »